Angebote für Betroffene des Brummtons

Ich erhalte des öfteren Angebote von Heilern, Therapeuten und Interessierten, die gerne uns Brummern helfen wollen. Die Schwierigkeit ist, daß solche Angebote auch sehr nerven können, insbesondere, wenn sie mit kommerziellen Interessen verbunden sind. Niemand von uns liest gerne die hundertste Anzeige von der Wundertapete, die den Brummton aus dem Raum filtern soll.

Ich habe mich entschlossen, einzelne Angebote hier auf dieser Seite doch zugänglich zu machen,denn es ist Ziel meiner Homepage, den Fokus auf Heilung/Linderung des Brummtons zu haben und das geht nicht ohne Projekte, Versuche und erste Tests. Am liebsten würde ich für die Angebote gleich noch ein Bewertungssystem basteln, aber das mache ich vielleicht mal später.


ACHTUNG: Ich garantiere NICHT für den Erfolg dieser Angebote!


Uwe Minning

Angebot:

Uwe Minning bietet insgesamt 5-10 Betroffenen an, sich kostenlos untersuchen zu lassen und mit ihm zusammen eine Therapie zu entwickeln. Uwes Ansatz: "Das Brummen geht nach meiner Kenntnis von oszillierenden Muskeln im Mittelohr aus. Diese Muskeln sind zentral vom Gehirn gesteuert und Teil unserer Hörverarbeitung, womit Audiva sich seit 1992 befasst und Trainings anbietet."


Link:

Hier geht es zu Uwes Angebot


Meine Meinung:

Ich bin mit Uwe im Kontakt und finde sein Angebot gut. Er hat auf seiner Seite www.audiva.de detailliert offen gelegt, was er anbietet. Selbstverständlich werde ich im Newsletter über Uwes Fortschritte berichten, wenn sich genügend Brummer bei ihm gemeldet haben.



Sylvia Voigts

Angebot:

Sylvia Voigts bietet 5-8 Betroffenen eine kostenlose Behandlung an. Sie schrieb mir: "Nach einigen sehr positiven Ergebnissen bei der Behandlung von Brummton-Patienten, möchte ich mich nun eingehender mit diesem Thema beschäftigen."


Link:

Hier geht es zu Sylvias Angebot


Meine Meinung:

Ich bin im Gespräch mit Sylvia. Sie möchte einfach Hilfe anbieten. Ihre Erfahrungen wird sie gerne teilen und ich werde im Newsletter berichten, wenn es etwas zu berichten gibt.



Peter Rehlinger

Angebot:

Herr Rehlinger ist Raumheiler und bietet an, die Wohnräume von Brummern zu harmonisieren um zu schauen, was passiert. Wenn der Brummton verschwindet oder sich die Situation deutlich verbessert, möchte er für seine Arbeit bezahlt werden.

 

Link:

Hier geht es zum Angebot von Peter Rehlinger

Hier geht es zu einem Blogartikel zum Thema Brummton

 

Meine Meinung:

Im Telefonat mit Herr Rehlinger hatte ich nicht den Eindruck, daß er sich auf Kosten von Brummern bereichern will. Wer es probieren mag, soll es probieren und mir herzlich gerne Bescheid geben, wie es war.

 

 

Gabriele Hönschel

Angebot:

Ein Chip, der die schädlichen Auswirkungen von Elektrosmog, WLAN und Handybenutzung nachweisbar
verringert. Man kann ihn auf alle Elektrogeräte, PC, WLAN-Router und Mobilphone aufkleben. Er erzeugt ein Feld, eine Art Bio-Resonanz, dass eine Frequenz auf die bestehenden Frequenzen aufmoduliert und damit für unser Organsystem verträglich macht. Der VITA-CHIP basiert auf der Weltraumforschung. Er schirmt Strahlung nicht ab, sondern verändert sie positiv.
Gabriele Hönschel aus Augsburg (Shopbetreiberin von Naturwaren-Handel) ist überzeugte Anwenderin und deshalb auch Werbepartnerin von VITA-CHIP. Sie hatte Einschlaf- und Durchschlafstörungen und konnte erst mit dem Chip (sie trägt ihn aufgeklebt auf einem nichtmetallischen Anhänger an einem Lederband am Halse Tag und Nacht und hat ihn auf alle elektrischen Geräte aufgeklebt) endlich durchschlafen und sich wieder erholen. Der Chip schützt natürlich nicht vor niederfrequentem Schall, aber er lindert die Symptome, aller Ursachen ganz erheblich. Gabriele Hönschel aus Augsburg garantiert nichts, aber empfiehlt den Chip aus eigener Erfahrung heraus.
Link zum Shop:
Hier geht es zum vita-chip
Meine Meinung:
...habe ich noch nicht - da warte ich mal ganz gelassen auf Erfahrungsberichte von Euch!

weitere Angebote

Gerne liste ich hier weitere Angebote auf, welche sich an Betroffene des Brummtons richten. Bitte nehmt Kontakt zu mir auf.

Ziel soll es sein, auf allen Ebenen nach Lösungen zu suchen. Eine Plattform zum Geldverdienen ist das hier jedoch nicht.




Sebastian Knabe