Beschreibung des Brummtons

Der Brummton, (engl. auch HUM oder Taos-HUM) ist ein leises Brummen, von dem immer mehr Menschen weltweit besonders Nachts gequält werden:

tiefer, schwingender Brummton, etwa 55 Hz
zuweilen einseitig(stärker) hörbar
Lautstärke schwankt im Laufe des Tages
in Ruhe und geschlossenen Räumen lauter
dämpfbar mit Ohropax, Watte oder Finger im Ohr
unabhängig von der aktuellen Lebenssituation (Stress)
teilweise körperlich spürbar als Vibration

Die Ursache des Brummens ist aus verschiedenen Gründen schwer zu finden, da der Ton aufgrund seiner niedrigen Frequenz nur schwer messbar ist und von vielen Menschen nicht wahrgenommen wird. Diese Tatsache macht den Brummton zum Phänomen, welches gerne in die "esoterische Ecke" geschoben wird.

 

Übrigens:

Viele Menschen haben im wörtlichen Sinne noch nie etwas vom Brummton gehört. Das liegt nicht am individuellen Hörspektrum des Menschen. Denn der Brummton liegt - genau wie das Brummen von Strom (Netzbrummen) - im allgemein hörbaren Bereich.

 

Typische Effekte beim Brummton

Beim Brummton ist typisch, daß er sehr unterschiedlich wahrgenommen wird. Aber es gibt auch allgemeine Effekte:

- Schaltet man nach einer längeren Autofahrt den Motor aus, ist der Brummton ein paar Minuten sehr laut.

- Bei Angst, Streß, Aufregung wird das Brummen lauter und intensiver..

- Bewegt man den Kopf schnell seitlich, ist das Brummen kurzzeitig unterbrochen.

 

 

Hilfe für Betroffene

Diese Homepage bietet eine Vielzahl an Tips zur Hilfe beim Brummton. Ziel ist Austausch von Betroffenen und - so möglich - die Heilung. Ein eBook fasst die Gedanken zu den Möglichen Ursachen zusammen und ein weiteres zeigt Lösungen auf, sich selbst vom Brummen zu befreien. Diese Homepage möchte konstruktiv sein, hier ist weniger der Ort von Selbstmitleid.

 

Berichte aus dem Internet von Betroffenen

Das Brummen ist ein vibrierender, tiefer Ton, dessen Quelle im Raum nur schwer zu finden ist. Oft wird das Brummen mit dem Geräusch eines Dieselmotors verglichen. Wummernd, Brummend kann sich die Lautstärke vor allem beim Einschlafen erheblich steigern, bis der ganze Körper davon betroffen ist.

Ich habe mir erlaubt, aus dem Internet ein paar beispielhafte Berichte anderer Brummtonhörer hier zu zitieren - damit man sich als Betroffener leichter wiederfinden kann. Wer mehr lesen möche: 25 aktuelle Berichte sind meinem eBook beigefügt.

 

 

"Das ganze Ohr fängt an zu flattern. Es ist ein unangenehmes Gefühl: das ganze Ohr vibriert und es scheint ein Muskel zu sein, der da flattert."

"Anfänglich nur als schwaches Pulsieren und schließlich als durchgehendes Dröhnen."

"Ein tiefes, manchmal pulsierendes Brummen, was ich nicht höre, wenn ich mir das Ohr zu halte oder den Finger hineinstecke."

"Ständig meint man, auf der betroffenen Seite eine Vibration zu spüren, welche durch externe Geräuschquellen verursacht wird. Es gab eine Zeit, in der bin ich aufgewacht und dachte, das Brummen käme von der Baustelle, die seit Wochen zwei Straßen weiter für Lärm sorgte (Rückbau von Straßenbahnschienen mit schwerem Gerät). Als ich dann irgendwann bemerkte, daß die Baustelle schon tagelang abgebaut war, war ich regelrecht schockiert."

 

Weitere Beschreibungen:

Es hört sich an, als kreise in großer Höhe ein kleines Propellerflugzeug über dem Haus.
Es hört sich an, als befinde man sich auf der Brücke eines Raumschiffs, der USS Enterprise oder sowas.
Es klingt etwas wie das Summen der Lichtschwerter aus Star Wars, nur tiefer.
Es pulsiert und wummert mit dem eigenen Herzschlag und Puls im Rhythmus.

 

Es gibt beim Brummton individuell verschiede Wahrnehmungen. Wenige hören den Ton gepulst, die meisten beschreiben ihn als relativ konstant. Es gibt auch in der Frequenz unterschiedliche Variationen. Auf der Seite zu den Ursachen des Brummtons habe ich eine kleine Umfrage zur Frequenz des Brummens: wer mag, kann sich darin eintragen.

Sie haben eine gute Beschreibung des Brummtons, die Sie veröffentlichen möchten? Gerne -> Kontakt

 

weiter: Leben mit dem Brummton    kein Tinnitus     zurück: das Phänomen HUM