Irrtümer und Mythen

Rund um das Phänomen Brummton halten sich hartnäckig verschiedene Irrtümer und Mythen. Diese Seite nimmt dazu aus meiner Sicht Stellung.


Der Brummton ist Infraschall - das ist falsch!

Infraschall hat eine Frequenz, die unterhalb der menschlichen Hörschwelle liegt. Darum heißt der Infraschall auch Infraschall: infra (lat.) = darunter. Infraschall hat eine Frequenz mit weniger als etwa 20 Hz und kann lediglich als Vibration mit dem Körper wahrgenommen werden, er ist unhörbar für die Ohren.

Wer also ein Brummen hört, hört keinen Infraschall. Die meisten Brummer hören ein Brummen in der Nähe von etwa 55 Hz - und das ist mitten im unteren Hörbereich des Menschen (siehe Umfrage), welche eigentlich von allen gesunden Ohren gehört werden kann.

 

Symptome zur gleichen Zeit weisen auf äußere Quelle hin - das ist falsch!

Immer wieder lese ich von Bemühungen, das Aufkommen des Brummtons zu vergleichen: man könne zeigen, daß wenn viele zur selben Zeit nicht schlafen konnten, daß es an einer äußeren Quelle liegt, die dann den Schlaf stört.

Diese Bemühungen halte ich für irrtümlich: es ist bekannt, daß die Organe des Menschen nach Rhythmen verlaufen, die sich gut messen und verallgemeinern lassen. Werden also beispielsweise viele Betroffen ab Mitternacht unruhig, weist das nicht notwendigerweise auf eine äußere Quelle hin, sondern auf eine mögliche Überreaktion der Leber und allgemein schlechte Ernährungsgewohnheiten.

 

Etwa 5 % der Menschen hören den Brummton - das ist übertrieben

Ich lese immer wieder wilde Schätzungen, daß bis zu 5 % der Bevölkerung vom Brummton betroffen seien. Das sehe ich anders. Hier ein paar Rechenbeispiele:

 

Schätzung anhand aller Brummer, die zu mir Kontakt aufgenommen haben

Meine Homepage informiert ausführlich über den Brummton HUM. Ca 300 Brummer haben bisher zu mir Kontakt aufgenommen. Die Tabelle zeigt nun verschiedene Annahmen. Ich gehe der Einfachheit von 80 Mio Menschen in Deutschland aus. In der ersten Spalte sind die Annahmen, welcher Anteil von allen Brummern sich bei mir persönlich über das Kontaktformular gemeldet hat.

Anteil der Brummer
absolut Ergebnis in %
eigene Bewertung
jder Brummer
300 0,00038% unwahrscheinlich
jeder 5. Brummer 1500 0,00188% wahrscheinlicher
jeder 10. Brummer 3000 0,00375% noch wahrscheinlicher
jeder 100. Brummer 30000 0,0375% wahrscheinlich
jeder 1000. Brummer 0,3 Mio 0,375% kaum wahrscheinlich
jeder 10 000. Brummer 3 Mio 3,75% unwahrscheinlich

 

Die Tabelle zeigt: Wenn 2 % aller Menschen vom Brummton betroffen sind, müßte davon ausgehen, daß in den vergangenen Jahren von zehntausend betroffenen Brummern lediglich ein einziger über meine Homepage zu mir persönlich Kontakt aufgenommen hat. Das halte ich für unwahrscheinlich.

 

Schätzung anhand der Gesamtbesucherzahlen eines Jahres

Im Zeitraum eines Jahres (konkret 17. August 2014 bis heute, dem 16. August 2015) hatte ich relativ genau 25 Tausend Besucher auf meiner Homepage. Ich nehme hier an, etwa 10 % der Besucher aus Spaß und Interesse meine Seite besucht haben und selbst nicht betroffen sind oder nicht aus Deutschland kamen, um die Zahl nicht ausversehen zu untertreiben. Damit bleiben 22500 Besucher im Laufe eines Jahres. Nun wieder Rechenbeispiele mit verschiedenen Annahmen:

Besuche innerhalb eines Jahres
absolut
Ergebnis in %
eigene Bewertung
ja, das waren alles einzelne Brummer
 22500 0,03125 %
unwahrscheinlich
jeder Brumer kam mindestens 2 mal
11250
0,01406 %
wahrscheinlich
einige 6 mal, einige 4 mal, einige 1 mal
2045
0,00256 %
unwahrscheinlich


Nun ist davon auszugehen, daß nicht alle Brummer Computer besitzen und es schaffen, wenigstens einmal im Jahr zu besuchen. Ich denke, das liegt etwa in der Größenordnung, daß jeder zweite bis fünfte Betroffene des Brummtonphänomens einmal im vergangenen Jahr auf meiner Homepage war. Damit schätze ich anhand der Besucherzahlen meiner Homepage die Brummtonbetroffenen in Deutschland insgesamt rund 50 Tausend bis 120 Tausend.


Wieviele Brummer gibt es in Deutschland?

Ich denke, ihr könnt Euch anhand der vorgestellten Zahlen selbst ein Urteil bilden. Je nach Annahmen werden es etwa in der Größenordnung von mindestens 10 Tausend bis maximal 200 Tausend sein. Das sind 0,01 bis 0,25 Prozent der Bevölkerung.